Veganes Gemüsecurry Kambodscha-Style

Ein weiterer Sonntag, den wir in diesem Jahr nicht reisend erleben. Mir fehlt das Reisen sehr. Daher gibt es in letzter Zeit verstärkt Sehnsuchtsküche. Heute: ein veganes Gemüsecurry im Kambodscha-Style.

Mit diesem Curry lasse ich Erinnerungen an unseren 3-Länder-Tripp (Laos, Kambodscha, Thailand) aufleben. Wie so oft haben wir auch in Kambodscha einen Kochkurs besucht. Das Nationalgericht Kambodschas, das an jeder Ecke zu finden ist, heißt „Amok“ – gesprochen A-Mok. Es ist kein Amoklauf im Gemüseregal, sondern ein super leckeres Curry, dass es mit unterschiedlichen Fischsorten gibt. Meine Variante ist vegetarisch.

Im Kochkurs haben wir die Currypaste selbst gemacht – das ist mir aber für den Alltag zuviel aufwand. Ich mörsere nicht erst gefühlt stundenlang meine Paste zurecht, wenn ich nach 8 Std. Arbeit heim komme und Hunger habe. Dieses Curry kommt allerdings auch ohne Currypaste aus. Hat aber nicht minder intensiven Geschmack.

Für 2 Personen benötigt ihr:

1 kleine Zucchini (für ein farbenfrohes Curry am besten eine gelbe)

100 g Zuckerschoten oder Knackerbsen

1 rote Paprika

1 Block Tofu eurer Wahl (ich nehme immer Räuchertofu)

1 Dose Kokosmilch

3 cm Ingwer, gerieben

2 Knoblauchzehen

1 TL Kreuzkümmel, 1 TL Kurkuma, Salz, Chili

Zitronengras (ich habe kein frisches bekommen und daher 1 TL getrocknetes genommen)

1 Tasse Reis

Koriander (wer mag!)

etwas Öl

Zubereitung:

Das Gemüse vorbereiten: Zucchini in Stücke schneiden, Knackerbsen/Zuckerschoten putzen, Paprika würfeln, Knoblauch fein hacken, Ingwer reiben.

Den Reis nach Packungsanleitung aufsetzen.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Gewürze inklusive dem geriebenen Ingwer und dem Knoblauch darin kurz anschwitzen. Dann das Gemüse und den Tofu zufügen und einige Minuten braten.

Anschließend die Kokosmilch aufgießen und alles noch einmal aufkochen und leicht köcheln lassen, bis der Reis gar ist. Zum Schluss mit gehacktem Koriander garnieren, wenn man mag.

Was ist eure Sehnsuchtsküche?

Mich treibt es jetzt raus – wenn man schon nicht reisen kann, dann wenigstens ab in die heimische Natur! Also Laufschuhe an und los!

Schönen Sonntag!

2 Gedanken zu “Veganes Gemüsecurry Kambodscha-Style

  1. Ingo Spremberg schreibt:

    Das ist auch etwas für mich, wenn ich Fisch statt Tofu nehme. Currypaste wird fertig gekauft. Garnelen in Öl und Currypaste geschmort, sind auch nicht zu verachten🦐🦐🦐🦐

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s