Fregula Sarda

An unserem diesjährigen Hochzeitstag waren wir im wundervollen Vinaiolo in München essen. Das Menü, welches ich mir selbst zusammen gestellt hatte, enthielt als Primi Piati Fregula Sarda – ich fand, dass das sehr spannend klang und ich hatte Fregula Sarda noch nie gegessen.

Es dauerte ungefähr eine Woche, bis ich mich anschließend in München auf die Suche nach Fregula machte, da ich es so dermaßen lecker fand, dass ich es unbedingt nochmal nachkochen wollte. Hint: Ich wurde bei Eataly fündig.

Natürlich habe ich keine Ahnung, wie das Vinaiolo seine Fregula gemacht hat, daher habe ich einfach frei Schnauze experimentiert.

Fregula Sarda ist eine spezielle Nudelsorte aus Sardinien, die aus Hartweizengries hergestellt wird, in dem die Pasta in einer Tonschüssel zu kleinen Kügelchen gerollt und dann geröstet wird.

Auch der SRF hat sich schon einmal mit dieser eher unbekannten Pasta-Art beschäftigt. Dort findet ihr auch ein Rezept zum Selber machen, falls ihr sie vor Ort nicht findet.

Für 2-3 Portionen braucht ihr:

250 g Fregula Sarda

einige Tomaten

1 kleines Sträußchen Basilikum

300 – 400 ml Gemüsefond, ggf. noch etwas Wasser

1 Zwiebel

1-2 Knoblauchzehen

ein wenig Zitronensaft

Salz, Pfeffer

Olivenöl

Zubereitung:

Die Zubereitung ähnelt sehr dem Risotto. Zunächst würfelt ihr die Zwiebel klein, der Knoblauch wird gehackt.

In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Zwiebel darin anschwitzen. Wenn die Zwiebel glasig ist, den gehackten Knoblauch und die Fregula zufügen. Alles zusammen kurz anrösten. Dann den Gemüsefond aufgießen und zum Köcheln bringen. Die Fregula im Fond unter regelmäßigem Rühren garen. Sie braucht je nach Hersteller in der Regel 15-20 Min.

In der Zwischenzeit die Tomaten und den Basilikum fein hacken.

Wenn die Fregula noch etwas mehr Flüssigkeit benötigt, entweder noch Fonds zugeben oder eben etwas Wasser. Je nachdem, wie groß euer Gemüsefond ist, ich hatte nur ein kleines Glas.

Tomaten und Basilikum unterheben und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss ein wenig Zitronensaft zugeben und alles nochmal für 2 Min. durchziehen lassen.

Jetzt habe ich schon wieder Lust auf Fregula Sarda… hmmm! Kennt ihr diese spezielle Pastasorte schon? Habt ihr Lust bekommen, es mal zu probieren?

Liebe Grüße und schönen Sonntag!

2 Gedanken zu “Fregula Sarda

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s